Pneumologie

Lungenfunktio​nsdiagnostik

 

Die Analyse der Lungenfunktion erfolgt mittels verschiedener apparativer Untersuchungverfahren:

 

Spirometrie

Basisdiagnostik zur Beurteilung der Lungenfunktion mit Aufzeichnung diverser Parameter wie Atemvolumen und Luftflussgeschwindigkeiten. Daraus können Rückschlüsse auf verschiedene Lungenerkrankungen gezogen werden. 

 

Bodyplethysmographie*

Differenzierte Lungenfunktionsprüfung mit Messung weiterer Lungen- und Atemparameter zur ausführlichen Beurteilung der Lungenfunktion, u.a. zur Beurteilung des Atemwegswiderstandes, des gesamten Lungenvolumens und einer evtl. Überblähung der Lunge.

 

Diffusionsmessung*

Messung des Gasaustausches in der Lunge zwischen der Luft und den Blutkapillaren in den Lungenbläschen (Alveolen). Dieser kann bei verschiedenen Lungenerkrankungen eingeschränkt sein.

 

Bronchospasmolysetest

Test auf Reversibilität (Rückbildbarkeit) einer Verengung (Obstruktion) der Atemwege. Hierzu wird bei einer nachgewiesenen Verengung ein bronchienerweiterndes Medikament inhaliert und nach ca. 15 min. ein erneuter Lungenfunktionstest durchgeführt. Dieser Test ist wichtig zur Differenzierung der verschiedenen Ursachen einer Obstruktion.

 

Bronchialer Provokationstest*

Überprüfung auf eine Überempfindlichkeit der Bronchien mit Neigung zur Verkrampfung (Bronchospastik). Hierzu werden vor und nach Inhalation einer speziellen Reizsubstanz Lungenfunktionsprüfungen durchgeführt. Dieser Test ist wesentlicher Bestandteil zur Diagnostik eines Asthma bronchiale.

 

Atemantriebsmessung*

Messung der Atemmuskelfunktion zur Klärung einer Einschränkung der sog. Atempumpe infolge einer Atemmuskelschwäche und/oder erhöhten Last der Atempumpe.

Pulsoxymetrie

Messung der Sauerstoffsättigung des Blutes.

Schlafapnoe-Screening (Polygraphie)*

Untersuchung auf (unbekannte) Atemstörungen im Schlaf mittels eines kleinen Untersuchungsgerätes, welches Sie für eine Nacht mit nach Hause bekommen. Neben der Atmung, Schnarchen und Sauerstoffsättigung werden Puls, EKG, ggf. EEG oder weitere Parameter während des Schlafs überwacht und anschließend gründlich ausgewertet. Dies ermöglicht eine Unterscheidung zwischen harmlosem Schnarchen und relevanten Störungen der Atemfunktion bis hin zu Atemaussetzern (Apnoen) mit Sauerstoffabfällen als Ursache für Schlafstörungen und Tagesmüdigkeit. Zudem stellt ein Schlafapnoesyndrom einen gravierenden Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar.

DMP Asthma und COPD

Im Rahmen der DMP-Programme (Disease Management Programm) bieten wir jeweils ein strukturiertes Behandlungsprgramm zur Betreuung und Überwachung von Patienten mit Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) an.

Zur Einzuschätzung, wie gut Sie Ihr Asthma bzw. Ihre COPD unter Kontrolle haben, empfehlen wir Ihnen die einfache Durchführung folgender Tests:

Asthma Kontroll Test ACT

COPD Assessement Test CAT

Links

Falls Sie sich näher zu diesem Themenbereich informieren wollen, empfehlen wir Ihnen folgende Adressen:

Deutsche Atemwegsliga

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Aktionsbüdnis Nichtrauchen

Für Kinder/Jugendliche: Warum Rauchen?

* Diese Leistungen können wir für gesetzlich vericherte Patienten nur als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) anbeiten. Sie erhalten eine detaillierte Rechnung nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte).

Hier finden Sie uns:

Gemeinschaftspraxis

Dres. Hahn Mendel Zerhusen

Gartenstr. 2

42799 Leichlingen

 

Telefon:

02175 - 4140

02175 - 169098 (Bestell-Hotline)

Fax:

02175 - 970731

E-Mail:

info@praxis-hmz.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinschaftspraxis HMZ 2015